„Die Musik funktioniert auf jedem Level ohne Noten“

Einige der Highlights des Improvisations-Workshops mit Markus Harm vom 1. Oktober 2020 sind im Youtube-Video festgehalten – absolut sehenswert!

Markus gibt in diesem kurzen Ausschnitt Tipps zum Hören der Musik: Wie übe ich das Hören und die Verbindung zum Instrument?

Workshop „Tonmaterial für die Improvisation“ am 1.10.2020

Der in Zusammenarbeit mit music-workshops.net veranstaltete Workshop hatte das Thema „Tonmaterial für die Improvisation“. Darin erklärte Markus Grundkonzepte wie Basisvierklang und darauf aufbauendes Tonmaterial. Mithilfe dieses Tonmaterials zeigte er, wie ein einfaches Solo aufgebaut ist und weiterentwickelt werden kann. Außerdem gab er Tipps zum Üben und Ausprobieren dieser Konzepte.

In der anschließenden Fragerunde stellten die Teilnehmer spannende Fragen zum Üben, Hören und Spielen von Solos. Markus kam dabei immer wieder auf die Basis der Musik zurück:

„Die Musik funktioniert auf jedem Level ohne Noten. Noten sind ein Hilfsmittel“

Solos transkribieren

Um das zu üben, empfahl er das Transkribieren von Solos. Wenn ich eine schöne Stelle, ein Lick oder eine Phrase höre, die mir gefällt oder wenn ich ein Solo wunderbar finde, ist es eine tolle Übung, diese Stellen zu transkribieren. Gut eigenen sich dafür auch Solos z.B. von Chet Baker, der wunderschöne Linien spielt und dabei sehr klar und einfach bleibt.

Dabei empfiehlt er das folgende Vorgehen:

  1. Die Stelle / das Solo immer wieder anhören, bis man es mitsingen kann (Tipp: ggf. verlangsamt abspielen)
  2. Während des Abspieles auf dem Instrument greifen
  3. Aus dem Gehör spielen

Dadurch trainiert man die grundlegende Fähigkeit beim Musik Machen und insbesondere beim Improvisieren: Das Hören und Übersetzen auf das eigene Instrument.

Verbindung von Gehör und Instrument üben

Einen weiteren Tipp gab Markus im Anschluss, um die Verbindung von Hören und Instrument zu üben: Eine Line zu greifen ohne zu spielen und sich die Töne dabei vorzustellen und mitzusingen.

„Das kann man auch ohne Saxophon üben: Wenn Du mal im Park hockst und ein bisschen Zeit hast: Versuche Dir vorzustellen, wie das klingt was ich greife: Wie klingt die Terz, wie klingt die #11?“

Viele weitere spannende Improvisations-Workshops sind auf music-workshops.net verlinkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.